Welche Auswirkungen hat der Brexit auf Ihre Zahlungen?

Das Vereinigte Königreich bleibt auch nach dem 1. Januar 2021 in der SEPA-Zone. Das bedeutet, dass alle Zahlungen in Euro zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich als interne Zahlungen betrachtet werden. Sie zahlen dafür also keine Transaktionskosten. Es gibt jedoch zwei Punkte, die Sie beachten müssen, damit Ihre Zahlungen genehmigt werden.

1. Denken Sie an die Mindestanzahl Zeichen für eine (Instant-)Überweisung*.

Machen Sie eine (Instant-)Überweisung in das Vereinigte Königreich? Dann muss der Name des Empfängers aus mindestens drei Zeichen bestehen.

* SCT (SEPA Credit Transfer) und SCTInst (Instant-Überweisungen).

2. Überprüfen Sie Ihre Zahlungen per Lastschrift*

Bezahlen Ihre Kunden aus dem Vereinigten Königreich per Lastschrift? Geben Sie dann in der Lastschriftdatei ihre vollständigen Daten an:

  • Name (mindestens 3 Zeichen)
  • Adresse (mindestens 9 Zeichen)
  • IBAN

* SDD (SEPA Direct Debit).

Gut zu wissen: Für europäische Zahlungen ist auch der BIC obligatorisch. Bei der KBC tragen wir diesen automatisch für Sie ein. Dafür brauchen Sie nichts zu tun.

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Ihnen eine gut funktionierende Website anzubieten, die Ihnen das Surfen angenehmer macht. Wir können die Website auch an Ihre Bedürfnisse und Präferenzen anpassen. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wünschen Sie mehr Informationen? Oder wollen Sie das nicht? Klicken Sie hier.