Fragen und Antworten: europäischen Vorschriften

Lesen Sie mehr unter dem Foto

ESG

Was ist ESG?

Auf dem Weg zu einer grüneren und nachhaltigeren Wirtschaft muss auch der Finanzsektor einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der europäischen Ziele leisten. Dieses Ziel konzentriert sich auf Umwelt, Gesellschaft und gute Unternehmensführung, auch bekannt als ESG. ESG steht für „Environment, Social & (good) Governance“ (Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung).

Dies ist unter anderem in der EU-Taxonomieverordnung und in der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) oder den europäischen Regeln für die nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten im Finanzsektor gesetzlich geregelt.

Warum ist ESG so wichtig?

ESG steht für die Suche nach einem Gleichgewicht zwischen finanzwirtschaftlichen Ergebnissen, Transparenz, sozialen Interessen und der Umwelt, ohne dabei das Gleichgewicht zwischen ihnen aus den Augen zu verlieren. Entgegen der landläufigen Meinung zeigt sich, dass dieses Gleichgewicht zu besseren Ergebnissen sowohl für das Unternehmen als auch für die Gesellschaft führt. Es besteht ein breiter Konsens darüber, dass ESG-Ziele letztlich einen Mehrwert für die Portfoliounternehmen schaffen, sowohl im Hinblick auf die Risikominderung als auch auf die Wertschöpfung.

Quelle: Environmental, Social & Governance (ESG) - Private Equity - PwC
 

Was bedeutet ESG in der MiFID?

Im Rahmen ihres Strebens nach nachhaltigen Anlagen hat die EU Änderungen an den MiFID II-Eignungsregeln vorgeschlagen, um sicherzustellen, dass die Präferenzen der Anleger in Bezug auf Umwelt, Soziales und Governance (ESG) bei der Anlageberatung und in der Portfolioverwaltung berücksichtigt werden.

Das bedeutet, dass Sie angeben können, in welchem Umfang Sie investieren wollen in:
Nachhaltige Geldanlagen (SFDR). Als Anleger können Sie den Mindestanteil an nachhaltigen Geldanlagen bestimmen, den die Finanzprodukte (die die KBC Ihnen empfiehlt) enthalten müssen.

Ökologisch nachhaltige Geldanlagen (EU-Taxonomie). Als Anleger können Sie den Mindestanteil an ökologisch nachhaltigen Geldanlagen bestimmen, den die Finanzprodukte (die die KBC Ihnen empfiehlt) enthalten müssen.

Finanzinstrumente , die nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (PAI) berücksichtigen. Als Anleger können Sie Umwelt- und Sozialthemen wählen, so dass Ihre Geldanlagen die nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren bei diesen Themen begrenzen können.

Wird diese Verordnung europaweit für alle Vermögensverwalter (gleichzeitig) in Kraft treten?

Diese Verordnung tritt gleichzeitig in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Kraft.

SFDR

Was ist die SFDR?

SFDR steht für Sustainable Finance Disclosure Regulation, oder die EU-Verordnung über die nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor. Nachhaltige Geldanlagen im Sinne der SFDR sind Investitionen in Wirtschaftstätigkeiten, die zu einem ökologischen Ziel, z. B. der Begrenzung der Nutzung fossiler Brennstoffe, oder einem sozialen Ziel, z. B. einer geschlechtsneutralen Lohnpolitik, beitragen.

Außerdem darf der Beitrag einer wirtschaftlichen Tätigkeit zu einem Ziel sich nicht nachteilig auf das andere auswirken.

In der SFDR wird auch definiert, was eine „nachhaltige Anlage“ ist:
Ein Umweltziel (E), das z. B. anhand von Schlüsselindikatoren für die Ressourceneffizienz in Bezug auf die Nutzung von Energie, erneuerbaren Energien, Rohstoffen, Wasser und Land, das Abfallaufkommen und die Treibhausgasemissionen oder anhand der Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die Kreislaufwirtschaft gemessen wird oder das dazu beiträgt.

Ein soziales Ziel (S), z. B. die Bekämpfung von Ungleichheit oder die Förderung des sozialen Zusammenhalts, der sozialen Eingliederung und der Arbeitsbeziehungen, oder eine Investition in Humankapital oder in wirtschaftlich oder sozial benachteiligte Gemeinschaften.

• Unter der Voraussetzung, dass diese Anlagen keine wesentlichen nachteiligen Auswirkungen auf eines dieser Ziele haben und dass die Unternehmen, in die investiert wird, eine gute Unternehmensführung (G) anwenden, insbesondere in Bezug auf solide Managementstrukturen, Beziehungen zu den Arbeitnehmern, Vergütung der Mitarbeiter und Einhaltung der Steuervorschriften.

Was ist der Sinn der SFDR?

Die europäische SFDR-Verordnung zielt auf Transparenz und Vergleichbarkeit von ESG-Informationen für Endanleger ab, um das Greenwashing zu minimieren. In der Praxis bedeutet dies, dass Hersteller und Berater auf ihren öffentlichen Websites eine Vielzahl von Informationen auf Unternehmensebene bereitstellen müssen. Für Produkte (Fonds, verwaltete Produkte, Modelle) bedeutet dies, dass zusätzliche Informationen in die vorvertraglichen Unterlagen und die regelmäßigen Veröffentlichungen aufgenommen werden müssen.

Wie stuft die SFDR die Fonds ein?

Es wird zwischen drei verschiedenen Arten von Fonds unterschieden, und zwar
• Artikel 6: Konventionelle Fonds, die keine ESG-Merkmale fördern oder diese nicht berechnen können.

• Artikel 8: Fonds, die ökologische oder soziale Merkmale fördern: alle Fonds, die eine Kombination von ökologischen und/oder sozialen Merkmalen fördern.

• Artikel 9: Fonds mit einem nachhaltigen Anlageziel: alle Fonds, die ein nachhaltiges Anlageziel verfolgen und deren konkreter Beitrag zu diesem Ziel gemessen und gemeldet werden kann.

EU-Taxonomie

Was ist die EU-Taxonomie?

Die EU-Taxonomie ist ein Klassifizierungssystem, mit dem festgestellt werden kann, welche Wirtschaftstätigkeiten ökologisch nachhaltig sind. Ökologisch nachhaltige Geldanlagen müssen einen grundsätzlichen Beitrag zu einem der sechs Ziele der EU-Taxonomieverordnung leisten:

• Schutz von gesunden Ökosystemen
• Abschwächung des Klimawandels
• Vermeidung und Bekämpfung der Umweltverschmutzung
• Anpassung an den Klimawandel
• Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, Abfallvermeidung und Recycling
• Nachhaltige Nutzung und Schutz der Wasser- und Meeresressourcen

Außerdem dürfen sie sich nicht nachteilig auf eines der anderen 5 Umweltziele auswirken.

Warum gibt es eine EU-Taxonomie?

Mit dem Green Deal hat sich die EU das Ziel gesetzt, bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent zu werden. Die EU hat auch Ziele für andere Umweltthemen.

Um diese Ziele zu erreichen, führt die EU unter anderem einen Aktionsplan aus, der darauf abzielt, Finanzmittel in nachhaltige Investitionen zu lenken. Im Rahmen dieses Plans wollte die EU eine Definition von „nachhaltig“ und „grün“ erarbeiten: eine Taxonomie.

Auf diese Weise wird jedem klar, welche Projekte/Investitionen tatsächlich sehr nachhaltig sind und welche Projekte nicht ehrgeizig genug sind, um als „nachhaltig“ oder „grün“ bezeichnet zu werden. Die EU-Taxonomie wird hoffentlich auch dem so genannten „Greenwashing“ ein Ende setzen

Unter Greenwashing versteht man, dass Unternehmen oder Organisationen vorgeben, grüner zu sein, als sie tatsächlich sind. Es wird so getan, als würden sie sich um die Umwelt und/oder andere soziale Belange kümmern, aber das entpuppt sich oft nur als „grüner oder sozialer Anstrich“ .

Für wen gilt die EU-Taxonomie?

Die Unternehmen werden verpflichtet sein, darüber zu berichten, inwieweit ihre Tätigkeiten und Investitionen gemäß der EU-Taxonomie ökologisch nachhaltig sind. Dies wird die Transparenz erhöhen und Greenwashing verhindern, da die Definitionen der Taxonomie verwendet werden müssen.

Finanzinstitute wie die KBC müssen offenlegen, wie viele nachhaltige Tätigkeiten sie finanzieren, und zwar für alle ihre Tätigkeiten. Konkret bedeutet dies, dass die KBC mitteilen muss, wie viel Prozent ihrer Kredite, Versicherungspolicen, Fonds... mit der EU-Taxonomie übereinstimmen. Dazu sind je nach Tätigkeit bestimmte Daten erforderlich.

Wie funktioniert die EU-Taxonomie in der Praxis?

In der Taxonomie wird eine Tätigkeit (z. B. ein Investitionsprojekt oder eine Geschäftstätigkeit) anhand von sechs Umweltbereiche bewertet.

Um als ökologisch nachhaltig zu gelten, muss eine Tätigkeit gleichzeitig drei Anforderungen erfüllen:
• Erheblicher Beitrag zu einem der sechs Umweltziele

• Keine ernsthafte Beeinträchtigung andere Umweltziele (Do No Significant Harm)

• Einhaltung der (sozialen) Mindestgarantien.

Die Kriterien sind noch nicht vollständig ausgearbeitet, und die Unternehmen sind noch nicht verpflichtet, ihre Taxonomierate zu melden. Infolgedessen sind die auf dem Markt verfügbaren Daten sehr gering und oft unzuverlässig. Dies wird sich in Zukunft verbessern.

Nachhaltigkeitsfaktoren (PAI)

Welches sind die nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (PAI)?

Wirtschaftliche Aktivitäten können positive, aber auch nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren haben. Principal Adverse Impacts (PAI) beziehen sich auf die nachteiligen Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren wie Umwelt, soziale Rahmenbedingungen, Achtung der Menschenrechte, Korruptionsbekämpfung und Ähnliches.

Die KBC wird ab dem 1. Januar 2023 offenlegen, welche nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren innerhalb ihrer Fonds vermieden werden.

Was ist der Zweck der nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren (PAI)?

Generellhofft die Europäische Kommission, dass Kunden und Investoren solche Informationen nutzen werden, um die Unternehmen auszuwählen, von denen sie Produkte oder Dienstleistungen erwerben wollen, und dass sie sich auf Unternehmen konzentrieren werden , die versuchen, nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren zu minimieren.

Man hofft auch, dass dies einen „Trickle down“-Effekt haben wird, d.h. einen starken kommerziellen Anreiz für die Unternehmen, in die investiert wird, und für die Produktanbieter darstellt, die Art von „Normen“ zu übernehmen, die die Kommission in den Bereichen Klimawandel, Vielfalt, Korruptionsbekämpfung usw. gerne auf breiter Basis angewandt sehen würde.

Welche Indikatoren gibt es innerhalb der PAI?

Die nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren sind in neun verschiedene Nachhaltigkeitsthemen unterteilt:

  • Veröffentlicht von Unternehmen:
    o Treibhausgase
    o Biodiversität
    o Wasser
    o Abfall
    o Soziale Angelegenheiten und Arbeitnehmer
  • Veröffentlicht von Ländern und supranationalen Institutionen:
    o Umwelt
    o Soziales
  • Mit zugrundeliegender Immobilienkomponente:
    o Fossile Brennstoffe
    o Energieeffizienz

Auf diese Themen wurden 18 obligatorische Indikatoren aufgeteilt.

Nachhaltigkeitsansatz KBC

Wie geht die KBC mit Nachhaltigkeit um?

Für die KBC ist Nachhaltigkeit ein hohes Gut. Mit dem ersten ethischen Investmentfonds im Jahr 1992 und dem ersten ethischen Pensionssparfonds war die KBC ein Vorreiter in Belgien. Auch in Zukunft wird die KBC darauf setzen.

Die KBC hat einen eigenen Nachhaltigkeitsansatz, bei dem sie als erstes Angebot ethische Geldanlagen empfiehlt.

Die KBC Gruppe hat ihre Nachhaltigkeitsstrategie an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (besser bekannt als "Sustainable Development Goals" oder SDGs) ausgerichtet.

Ausgehend von diesen Zielen hat die KBC Gruppe ihre Strategie in drei Eckpfeiler umgesetzt:

  • ihre positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft zu verstärken
  • ihre nachteiligen Auswirkungen auf die Gesellschaft zu begrenzen
  • verantwortungsvolles Verhalten aller Mitarbeiter zu fördern

Die KBC Gruppe stellt ihre Strategie, ihre Erfolge und ihre Verbesserungsmöglichkeiten im Bericht an die Öffentlichkeit vor, einer jährlichen Veröffentlichung darüber, wie die KBC ihren Beitrag zur Gesellschaft leistet und gemeinsam mit ihren Kunden an einer nachhaltigeren Zukunft arbeitet.In englischer Sprache ist zudem der vollständige Nachhaltigkeitsbericht auf der KBC-Website verfügbar.