Eine gute Anlagestrategie schafft Perspektiven

Lesen Sie, wie unsere Anlagestrategie auf die Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt abgestimmt wird.

Eine gute Anlagestrategie schafft Perspektiven

Lesen Sie, wie unsere Anlagestrategie auf die Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt abgestimmt wird.

Die "Magnificent Seven", der Tech-Giganten, haben großen Einfluss auf den Aktienmarkt.

Die "Magnificent Seven" haben ihren Namen nicht gestohlen. Diese sieben Tech-Giganten verfügen über ein solides Fundament und eine langfristige Vision, die ihnen eine gute Ausgangsposition für künftiges Wachstum und langfristigen Erfolg bieten. Mark Van Assche, Kundenbetreuer im Private Banking und Wealth Office, spricht darüber mit Baptiste Mesot, Fondsmanager bei KBC Asset Management.

22-02-2024

Sehen Sie sich das YouTube Video hier an (nur auf französisch verfügbar)
Hören Sie sich den Apple Podcast hier an (nur auf französisch verfügbar)
Hören Sie sich den Spotify Podcast hier an (nur auf französisch verfügbar)

Was in der Welt geschieht und die Folgen für die Finanzmärkte?

Aktualisierung vom 29 februar 2024

Wirtschaft

  • Die Wirtschaftsdaten des verarbeitenden Gewerbes und der Dienstleistungsbranche scheinen sich allmählich zu stabilisieren, auch in Europa.
  • Die US-Wirtschaft bleibt aufgrund der anhaltend niedrigen Arbeitslosigkeit und der starken Verbraucher robust. Das US-Wirtschaftswachstum überrascht also weiterhin positiv.

Ölpreis und Inflation

  • Sowohl in den USA als auch in Europa geht der Trend bei der (Kern-)Inflation weiterhin abwärts. Zwischenzeitlich gebt es ab und zu ein kurzes Aufflackern.
  • In China sinken die Erzeugerpreise unter die Nulllinie, und auch das Wachstum der Verbraucherpreise schwankt um Null herum. 
  • Die Ölpreise bleiben volatil.

Haushalts- und Geldpolitik

  • Die außerordentlichen Konjunkturprogramme laufen zwar aus, von Sparwut aber keine Spur. Programme wie EU Next Generation und der Inflation Reduction Act in den USA sind nach wie vor wesentlich und äußerst aufbauend. Auch China kurbelt seine schwächelnde Wirtschaft an.
  • Die Zentralbanker in den USA und in Europa haben in den letzten 16 Monaten die Leitzinsen in einem noch nie dagewesenen Tempo erhöht, um das Wachstum und damit die Inflation abzukühlen. 
  • Auf ihren Januar-Sitzungen bestätigen die Notenbanker, dass sich die Dinge in die richtige Richtung bewegen, aber auch, dass eine Senkung der Leitzinsen erst dann angebracht ist, wenn sich bestätigt, dass die Inflation nachhaltig in Richtung 2% geht.

Anleihenmärkte

  • Der Höchststand der Zinssätze scheint erreicht zu sein. 
  • Die Mitglieder der Zentralbanken machen jedoch in ihren Pressekonferenzen immer wieder widersprüchliche Aussagen, was den Zeitpunkt geldpolitischer Anpassungen angeht. Wie sehen daher, dass die Zinssätze gelegentlich nach oben gehen, was sich sofort auf die Anleihekurse auswirkt.

Aktienmärkte

  • Die Stimmung für diese Anlageklasse ist positiv. 
  • Die Erwartungen für die Unternehmensgewinne im Jahr 2024 könnten zwar etwas zu hoch sein, aber das scheint den Markt im Moment nicht zu interessieren. 
  • Die Ergebnisse des vierten Quartals zeigen in den USA ein Gewinnwachstum von fast 8%, während in der Eurozone ein Gewinnrückgang von mehr als 12% zu verzeichnen ist. Trotz dieses bemerkenswerten Unterschieds hat der Markt dies bereits in seinen Erwartungen antizipiert. In der Tat zeigen beide Regionen positive Überraschungen bei der Gewinnentwicklung.

Risiken

  • Ölpreise sind besonders volatil, bleiben aber unter dem jüngsten Höchststand vom September 2023.
  • Dies nährt die derzeit vorherrschende Erwartung einer zurückgehenden Inflation. Der Nahostkonflikt könnte jedoch bleibend für Nervosität sorgen. 
  • Kein einfaches Umfeld für die politischen Entscheidungsträger, um Zinsentscheidungen zu treffen.
  • Auch die US-Wahlen könnten im weiteren Verlauf dieses Jahres für Volatilität sorgen.

Konjunkturdaten, die weiterhin überraschen, trieben die US-Aktienmärkte auf ein neues Allzeithoch. Die geopolitische Unsicherheit bleibt bestehen. Staatsanleihen verloren an Boden, da die Anleger nach den jüngsten Mitteilungen der Zentralbanken die Aussichten auf Zinssenkungen im ersten Quartal schwinden sahen.

Siegfried top, Senior Investmentstratege KBC Asset Management

Vereinbaren Sie einen Termin

Empfehlungen

Nachfolgend finden Sie unsere neuesten Ansichten zu verschiedenen Anlagethemen. Machen Sie sie sich zunutze.

Diese Website ist eine Veröffentlichung der KBC Asset Management AG (KBC AM). Die Informationen und Zahlen auf dieser Webseite sind eine Momentaufnahme. Sie können sich ohne Vorankündigung ändern und stellen keine Garantie für künftige Leistungen dar. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder als Anlageberatung noch als Anlageempfehlung verstanden werden. Nichts auf dieser Website darf ohne die vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von KBC AM vervielfältigt werden. Die Informationen auf dieser Website unterliegen dem belgischen Recht und der ausschließlichen Zuständigkeit der belgischen Gerichte. Herausgeber: KBC Gruppe AG, Havenlaan 2, 1080 Brüssel, Belgien. MwSt. BE 0403.227.515, RJP Brüssel. www.kbc.be.