Eine gute Anlagestrategie schafft Perspektiven

Lesen Sie, wie unsere Anlagestrategie auf die Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt abgestimmt wird.

Eine gute Anlagestrategie schafft Perspektiven

Lesen Sie, wie unsere Anlagestrategie auf die Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt abgestimmt wird.

Das Comeback der Small & Mid Caps

Small und Mid Caps hatten in den letzten 3-4 Jahren zu kämpfen, aber das Blatt scheint sich zu wenden. Eine sich erholende Wirtschaft und sinkende Zinssätze können diesen zusätzlichen Schub geben. Insbesondere die attraktive Bewertung kleinerer Aktien im Vergleich zu großen Marktkapitalisierungen bietet Chancen für Anleger. Mark Van Assche, Kundenbetreuer im Private Banking und Wealth Office, spricht darüber mit Anthony Cruysmans, Expert Small und Mid Caps bei KBC Asset Management

05-06-2024

Sehen Sie sich das YouTube Video hier an (nur auf französisch verfügbar)
Hören Sie sich den Apple Podcast hier an (nur auf französisch verfügbar)
Hören Sie sich den Spotify Podcast hier an (nur auf französisch verfügbar)

Was in der Welt geschieht und die Folgen für die Finanzmärkte?

Aktualisierung vom 6. Juni 2024

Wirtschaft

  • Die Wirtschaftsdaten des verarbeitenden Gewerbes und der Dienstleistungsbranche scheinen sich allmählich zu stabilisieren, auch in Europa.
  • Die US-Wirtschaft scheint allmählich einen Gang zurückzuschalten. Das verarbeitende Gewerbe verzeichnet eine schwächere Nachfrage und schwächere Auftragseingänge. Auch das persönliche Einkommen und die Ausgaben der Haushalte waren rückläufig. All dies deutet darauf hin, dass das US-Wirtschaftswachstum niedriger ausfallen wird als in den vorangegangenen Quartalen.

Rohstoffpreise und Inflation

 

  • Sowohl in den USA als auch in Europa ist der Inflationstrend weiterhin rückläufig.
  • Aufgrund der anhaltenden zugrundeliegenden Inflation (vor allem im Dienstleistungssektor) und der kürzlich volatilen Ölpreise verläuft der Disinflationsprozess jedoch etwas langsamer als bisher angenommen. 
  • Vor allem in den USA sorgen die Inflationszahlen zwischenzeitlich immer noch für Überraschungen.

 

Haushalts- und Geldpolitik

  • Die außerordentlichen Konjunkturprogramme laufen zwar aus, von Sparwut aber keine Spur. 
  • Programme wie EU Next Generation und der Inflation Reduction Act in den USA sind nach wie vor wesentlich und äußerst aufbauend. 
  • Auch China kurbelt seine schwächelnde Wirtschaft an.
  • Die Zentralbanker in den USA und in Europa haben die Leitzinsen in einem noch nie dagewesenen Tempo erhöht, um das Wachstum und damit die Inflation abzukühlen. 
  • In ihrer jüngsten Mitteilung bekräftigen die Banker, dass der Disinflationsprozess immer noch im Gange ist, dass aber eine Bestätigung erforderlich ist, bevor die Leitzinsen gesenkt werden. 
  • Wie erwartet hat die EZB im Juni die Leitzinsen gesenkt und die Fed die Zinsen unverändert gelassen.

Anleihenmärkte

  • Der Höchststand der Zinssätze scheint erreicht zu sein. 
  • Verschiedene Inflationsdaten (insbesondere in den USA) lassen jedoch Zweifel am Zeitpunkt und am Ausmaß der erwarteten Senkung der Leitzinsen aufkommen. Infolgedessen sehen wir immer noch Sprünge bei den langfristigen Zinssätzen.

Aktienmärkte

  • Die Aktienmärkte erholen sich von ihrem Rückgang im April. 
  • Möglicherweise sind die Gewinnerwartungen für das zweite Halbjahr etwas zu hoch angesetzt. 
  • Die Berichtssaison für das erste Quartal liegt fast hinter uns. In den USA übertreffen die Gewinne die Schätzungen um 8%, wobei das Gewinnwachstum 8% beträgt. Für Europa verzeichnen wir einen Gewinnrückgang von 6%, sodass die Erwartungen um 9% übertroffen werden. Infolgedessen übertreffen die veröffentlichten Zahlen erneut die Erwartungen, die zu Beginn der Ergebnissaison allerdings niedrig waren.

Risiken

  • Die Ölpreise sind seit Anfang des Jahres kräftig gestiegen. 
  • Die Konflikte im Nahen Osten sowie in der Ukraine könnten jedoch bleibend für Nervosität sorgen. 
  • Kein einfaches Umfeld für die politischen Entscheidungsträger, um Zinsentscheidungen zu treffen. 
  • Auch die US-Wahlen könnten im weiteren Verlauf dieses Jahres für Volatilität sorgen.

Volatile Anleihezinsen, Unsicherheit über die Inflation und die Zinspolitik der Zentralbanken sowie geopolitische Spannungen sorgen für Nervosität an den Aktienmärkten. Unterdessen zeigt die US-Wirtschaft einige Abschwächung. Wir bleiben neutral positioniert.

Siegfried top, Senior Investmentstratege KBC Asset Management

Vereinbaren Sie einen Termin

Empfehlungen

Nachfolgend finden Sie unsere neuesten Ansichten zu verschiedenen Anlagethemen. Machen Sie sie sich zunutze.

Diese Website ist eine Veröffentlichung der KBC Asset Management AG (KBC AM). Die Informationen und Zahlen auf dieser Webseite sind eine Momentaufnahme. Sie können sich ohne Vorankündigung ändern und stellen keine Garantie für künftige Leistungen dar. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder als Anlageberatung noch als Anlageempfehlung verstanden werden. Nichts auf dieser Website darf ohne die vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von KBC AM vervielfältigt werden. Die Informationen auf dieser Website unterliegen dem belgischen Recht und der ausschließlichen Zuständigkeit der belgischen Gerichte. Herausgeber: KBC Gruppe AG, Havenlaan 2, 1080 Brüssel, Belgien. MwSt. BE 0403.227.515, RJP Brüssel. www.kbc.be.