Phishing per Brief

Phishing per Brief

Cyberkriminelle fischen nicht nur per E-Mail, SMS oder WhatsApp nach Ihren Geheimcodes und persönlichen Daten. Phishing wird auch per Telefon betrieben ... und heutzutage sogar mit Briefen, die Sie in Ihrem Briefkasten finden! Haben Sie einen Brief von der KBC erhalten, in dem steht, dass Sie Ihre Debitkarte und ein ausgefülltes Formular mit Ihrem Geheimcode einschicken müssen? Gehen Sie nicht darauf ein, der Brief ist eine Fälschung.
Cyberkriminelle versuchen, Sie auf diese Weise auszutricksen.

Die KBC fragt nie nach dem Geheimcode Ihrer Debitkarte.
Die KBC bittet Sie auch nie um die Zusendung Ihrer Debitkarte.

Wie gehen die Betrüger vor?



Sie erhalten einen gefälschten Brief - angeblich von der KBC - mit einem Hinweis auf Betrug oder einem Thema aus der Aktualität. Es steht auch darin, dass Sie schnell reagieren müssen, sonst müssen Sie eine Geldsumme oder ein Bußgeld zahlen.

Dem Schreiben ist ein Formular beigefügt, auf dem Sie die folgenden Informationen ausfüllen müssen:
- Ihren Namen und Ihre Telefonnummer
- Ihre Kartennummer
- Ihre Geheimzahl



Die Betrüger sagen auch, dass Sie Ihre aktuelle Debitkarte (zerschnitten) mitschicken sollen. Sie werden sie dann für Sie "recyceln" und Ihnen innerhalb von 5 Tagen eine neue Karte zusenden. Auch das ist natürlich eine Lüge.

Wie kann ich mich vor Phishing per Brief schützen?

  • Wir fragen Sie nie nach Ihren Geheimcodes
    Wir fragen Sie niemals nach Ihren Anmeldedaten, Geheimcodes oder anderen Sicherheitscodes, wie z. B. den Codes, die Sie mit Ihrem Kartenleser erstellen.
    Nicht in einem Brief, einer Textnachricht, einer E-Mail oder einem Telefonanruf. Diese Codes gehören nur Ihnen und sind streng persönlich.
  • Wir fordern Sie niemals auf, Ihre Debitkarte zu verschicken
    Wir bitten Sie niemals darum, Ihre Debitkarte zu verschicken oder sie jemandem zu geben. Auch nicht, nachdem Sie die Karte durchgeschnitten haben!
  • Was können Sie tun?
    Erhalten Sie einen Brief von der KBC, in dem wir Sie bitten, Ihre Debitkarte und ein ausgefülltes Formular mit Ihrem Geheimcode zu verschicken? Dieser Brief ist eine Fälschung! Reagieren Sie nicht und schicken Sie nichts zurück!
    Machen Sie einen Scan oder ein Foto von allen Seiten und dem Umschlag und senden Sie alles an secure4u@kbc.be​. Unsere Experten für Betrugsbekämpfung machen sich dann an die Arbeit.

Haben Sie dennoch auf den Brief geantwortet und Ihre Debitkarte verschickt?
- Lassen Sie Ihre Debitkarte sofort über CardStop unter der Telefonnummer 078 170 170 sperren.
- Melden Sie den Betrug an secure4u.

Mit dem Cyber Security Service bietet Ihnen die KBC unter anderem Virenschutz- und Phishingschutzsoftware, damit Ihre Geräte und Ihre Aktivitäten im Internet gegen Cyberkriminalität geschützt sind.
Entdecken Sie diesen Service

Haben Sie etwas Verdächtiges bemerkt?

Senden Sie eine E-Mail an secure4u@kbc.be

Phishing

Was ist diese Form der Cyberkriminalität? Wie gehen Betrüger vor und wie kann man sich vor ihnen schützen?

Phishing per Telefon

Sie erhalten einen Anruf von jemandem, der vorgibt, ein Mitarbeiter der KBC zu sein. Der Betrüger versucht, Ihr Vertrauen zu gewinnen, um Ihre Daten zu stehlen. ​Lesen Sie, wie​

Geldkarte-Phishing